Cassandras Kopfkino
JAHRESRÜCKBLICK
Everyone else is doing it, so why can't I?
cassandra, Samstag, 31. Dezember 2005, 15:42
Filed under: Herdentrieb
Punkte, die ich auf meiner To Do Liste, bevor ich 30 werde abgearbeitet habe:
10 von 30. (Ganz schlecht.)

(01) DSL hab’ ich.
(02) Bikini aus Sao Paulo auch. (Passe ich nur nicht rein.)
(03) Und ob.

(04) No Stagediving. War ja auch auf keinem Konzert.
(05) Stehlampe baue ich nächstes Jahr.
(06) Peru. Nein. Das leidige Thema Geld.
(07) Na ja. Wer hat keine Macke.
(08) Nein. Kommt 2006.
(09) Hat mir niemand geschenkt.
(10) Baum im weitesten Sinne: so ein Lichtbaum von Habitat.
(11) Äh. Verstehe ich nicht.
(12) Haha.
(13) Ja.
(14) Und noch mal ja.
(15) Mir verrät niemand mehr Geheimnisse. Also zählt das als „ja“.

(16) Ganz sicher nicht.
(17) Ja. Bin zufrieden.
(18) Werde ich nie lernen.
(19) Aber sicher.
(20) Kein Karaoke, aber Tanzen in Table Dance Bar.

(21) Ich hasse Knoblauch.
(22) Kein Sex im Wasser.
(23) Haha. Plus. Auf dem Konto.
(24) Nee. Keine Zeit.
(25) Siehe (24)
(26) Fast. Zumindest 2 Kaufangebote.
(27) Neuseeland.... (Siehe Peru.)
(28) Nein.
(29) Siehe (28).
(30) Siehe (29).

Beste Entscheidung:
Umzug in meine neue Wohnung.

Schlechteste Entscheidung:
Umzug in meine neue Wohnung.
Und Silvester 2004/05 erstmals allein zu verbringen.

Beste Anschaffung:
Alle. Sonst hätte ich sie nicht getätigt.

Dämlichste Anschaffung:
30 qm schwarze Mosaikfliesen.

Die teuerste Anschaffung?
Die neue Wohnung.

Anschaffung, die ich 2005 gerne getätigt hätte?
Das Bett im Hotelzimmer in einer der ersten Szenen von „Mr. & Mrs. Smith“, eine Weltreise, eine Leica Spiegelreflexkameraausrüstung.

Schönster Absturz:
Im "Wohnzimmer" (2x), in der Tabledance Bar (3x).

Schlimmster Absturz:
Sind sie nicht alle in gewisser Hinsicht schlimm am nächsten Tag?

Zugenommen oder abgenommen?
Zu. Falsches Thema.

Haare länger oder kürzer?
Länger.

Kurzsichtiger oder weitsichtiger?
Da ich ja gerade meine Kontaktlinsen den Ausfluss runtergespült habe und wieder zur Neuanpassung musste, wurde festgestellt, dass meine Augen um fast eine Dioptrie besser, also weniger kurzsichtig geworden sind.

Mehr ausgegeben oder weniger?
Mehr, viel mehr als ich eingenommen habe.

Der hirnrissigste Plan?
Eigene Firma zu gründen.

Die gefährlichste Unternehmung?
Zur Zeit mit Sommerreifen rumzufahren.

Der beste Sex?
Immer mal wieder.

Das leckerste Essen?
In dem Restaurant in Lüttich.

Das beeindruckenste Buch?
Ich lese keine beeindruckenden Bücher, nur spannende, aber die habe ich nach der letzten Seite auch schon wieder vollkommen vergessen. (Da ich im Monat bis zu fünf Thriller verschlinge und es schon vorgekommen ist, dass ich Bücher doppelt gelesen gekauft habe, führe ich inzwischen eine Excel Liste, mit deutschem und engl. Titel, Autor, kurzer Plotzusammenfassung und Vermerk, ob ich es schon gelesen habe.) – Ein wenig spleenig, aber ich muss ja auch immer zwanghaft die Papierkörbe auf fremden Desktops entleeren.

Der ergreifendste Film?
Fällt mir keiner ein. Schlechtes Kinojahr. (Also für mich, da ich so selten hingegangen bin.)

Die beste CD?
Vielleicht noch Madonna.

Das schönste Konzert?
War auf keinem. Aber nächstes Jahr fahre ich zu Robbie. (Nur wegen meiner Schwester. Als Geschenk.)

Die meiste Zeit verbracht mit...?
Mit dem Liebsten. (Und mir.)

Die schönste Zeit verbracht mit...?
Dito.

Mit wem hätte ich 2005 gerne getauscht?
Mit Brad Pitt oder Angelina. Egal. Ich wäre auch gerne beide zur gleichen Zeit gewesen.

Vorherrschender Gedanke 2005?
Ich habe keine Zeit, um geduldig zu sein, zu warten und alle Sachen zu machen, die ich mir vorgenommen habe.

2005 zum ersten Mal getan?
In Südamerika gewesen.

2005 nach langer Zeit wieder getan?
In Venedig gewesen.

Drei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?
(1) Ein arroganter, ausschließlich von sich selbst eingenommener, ständig fordernder, des Dankes unfähiger Regisseur und ein ebensolcher Kunde während eines auf Grund von äusseren Einflüssen bedingt schwierigen Drehs.
(2) Das halbe Jahr Warten auf die Rückerstattung meiner Wohnungskaution.
(3) Die ständigen Erkältungen und dieses komische Brennen im Magen.

Drei Dinge, auf die ich 2005 nicht hätte verzichten mögen?
(1) Der Liebste.
(2) Der Job.
(3) Meine neue Wohnung.

Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?
Den Liebsten davon, dass analoge Fotografie im Vergleich zur digitalen besser, moralischer, schöner, befriedigender, aufregender ist, mehr Spaß und die Welt zu einem besseren Ort macht.

Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?
Eine Winterjacke für meinen Vater mit dem Aufdruck „Kläranlagenbau“ für die Gründung seiner eigenen Firma.

Oh. Wenn der Liebste das liest, wird er bestimmt gleich wieder unleidig, weil er sein Weihnachtsgeschenk noch nicht bekommen hat.

Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?
Geschenke sind großartig. Egal von wem und was.
(Mit Ausnahme der Flasche „Rotwein – Komposition aus verschiedenen Weinen der europäischen Gemeinschaft“, die mir meine Oma zu Weihnachten geschenkt hat. Von der Flasche bekam man schon beim Betrachten des Etikettes Kopfschmerzen.)

Schönster Moment in 2005?
An einem sonnigem Nachmittag mitten in der Woche in Berlin in einem weissen Plastikstuhl vor dem „Kakao“ zu sitzen, den weltbesten Kakao zu trinken, die Beine mit den Beinen eines fast fremden Herren verhakt und sich kennenlernen.

Schrecklichster Moment in 2005?
Mitten beim Dreh plötzlich merken, dass eine unglaublich teure Kette fehlt, welche eine wichtige Rolle in der folgenden Szene spielt. Sich daran erinnern, dass man sie mir zur sicheren Verfahrung anvertraut hat, sich nicht erinnern, wo man das sichere Versteck gefunden hat.

Erleichterndster Moment in 2005?
Nachdem man sich klammheilig per Taxi zum Hotel zurückgeschlichen hat, die bewusste Kette im Zimmersafe gefunden hat und ans Set zurückkehrt und niemand merkt, dass man oder die Kette weg war.

Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?
„Guten Morgen, mein Ganzjahresadventskalender.“ Oder auch „Du bist wie ein Legostein.“

Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?
Keine Ahnung, da achte ich nicht drauf.

2005 war mit einem Wort … ?
Vielversprechend.

Kommentieren



yetused, Mittwoch, 11. Januar 2006, 02:16
Verwirrt.
<< Oder auch „Du bist wie ein Legostein.“ >>

Öh, du schläfst mit meinem Macker? (Sein Orginalton: "Du bist mein Legostein.")
Gibt's da ne Seite, wo sich Männer tolle Sprüche ausdrucken können? ;)

Ich hoffe mal, das letzteres zutrifft. Eigentlich habe ich mir bisher eingebildet, ich würde alle Bloggerinnen Damen kennen, mit dem das Bürschchen schläft in einer dunklen, fehlgeleiteten, verwirrten PRE-Cassandra-Phase geschlafen hat.
Kommentieren